Afrikahilfe Maimuna

Handarbeitsaktion – Afrikahilfe Maimuna

Afrikahilfe Maimuna

Afrikahilfe Maimuna

Handarbeitsaktion, Afrikahilfe Maimuna, als Hilfe für Afrika.

Jedes Jahr sterben in Afrika Mütter und Kinder, meist schon im Säuglingsalter. Das müsste nicht sein, wenn eine ausreichende gesundheitliche Versorgung gewährleistet wäre. Dazu kommt noch, dass nach alter Tradition zahlreiche Mädchen sich der Genitialverstümmelung unterziehen müssen. Dazu möchte ich jedoch nicht näher eingehen. Diese Frauen haben es nochmals so schwer, ein Kind auf die Welt zu bringen.
Aufklärungsarbeit leisten viele Hilfsorganisationen und deren Helfer.

Mein Ziel ist es langfristig, dass alle Frauen ihre Babys in einer Geburtsklinik auf die Welt bringen dürfen oder von ausgebildeten Hebammen vor Ort betreut werden. Dies bedeutet aber auch, dass noch viele Geburtskliniken gebaut werden müssen und Hebammen eine fundierte Ausbildung geniessen dürfen. Hierfür möchte ich aufrufen, um ein neues Leben willkommen zu heißen. Denn jeder Mensch hat ein Recht auf Leben, egal aus welchem Land und unabhängig von seiner Hautfarbe.

Rüdiger Nehberg baut seit 2010 eine Geburtshilfestation in der Danakilwüste. Er schreibt auf TARGET :

Sie wird ein Ort der Hoffnung werden, inmitten ihrer Wüste: TARGETs Geburtshilfestation für die genital verstümmelten Mädchen und Frauen des Afar-Volkes in Äthiopien. Die Halbnomaden (1,6 Mio. Menschen) waren das erste Volk, das sich TARGETs Idee angeschlossen, die Weibliche Genitalverstümmelung zur Sünde erklärt und dies im Stammesgesetz festgeschrieben hat (2003).

Seit 2004 ist TARGETs Fahrende Krankenstation mit einem Ärzteteam im Gebiet der Afar unterwegs. Sie ist meist die einzige medizinische Versorgung für die dort lebenden Menschen. In ihrem täglichen Einsatz werden unsere Ärzte immer wieder mit den furchtbaren Folgen der Weiblichen Genitalverstümmelung konfrontiert. Im Afar-Gebiet ist traditionell die schlimmste Form, die „Pharaonische Verstümmelung“, weit verbreitet. Jede Geburt wird somit für die Frauen und ihre Babys zum tödlichen Risiko. Die Säuglingssterblichkeit liegt bei 50 %.

Für Operationen wie Kaiserschnitte, müssen die Frauen heute noch in weit entfernte Städte gebracht werden. Ein Weg, der für viele Frauen nicht möglich ist. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, die „Geburtshilfestation Danakilwüste“ zu bauen.

Die Gynäkologen vom Bundesverband der Frauenärzte in Deutschland werden das Projekt materiell, personell und mit ihrem gesamten Fachwissen unterstützen.

Die Bauarbeiten sind in vollem Gange. Parallel zu den Bauarbeiten vor Ort stellen wir in Deutschland die medizinische Ausstattung zusammen.

Und so könnt ihr mitmachen:

Beteiligt euch mit etwas selbstgemachtem. Häkelt, strickt, näht oder bastelt. Eure fertigen Werke dürft ihr dann zu mir senden. Alle Sachen werden dann von mir fotografiert, beschrieben und in einem extra dafür eingerichteten Shop bei Dawanda verkauft. Ich werde einen Link auf meiner Seite einbinden, so dass ihr immer genau verfolgen könnt, was im Shop eingestellt bzw. verkauft wurde. Die Erlöse werde ich ebenfalls hier offen darstellen.

Es wird der komplette Erlös gespendet, abzüglich der angefallenen Kosten für Gebühren bei Dawanda, Verpackungsmaterial etc. Im Moment habe ich noch sehr viele Verpackungsmaterialien, so dass ich erst einmal nichts dazu kaufen muss.

Selbstverständlich werde auch ich nähen, häkeln oder stricken.

Mobilisiert eure Omas, Tanten, Freunde und Bekannte und unterstützt mich bei dieser Aktion. Teilt diesen Beitrag im Internet, schreibt einen kurzen Bericht in eurem Blog, macht andere darauf aufmerksam. Denn wenn viele mitmachen, können wir etwas bewirken. Jeder Euro ist wichtig ! Ihr könnt Babydecken, Mützchen, Kleidung, Schühchen, Kissen, Täschchen, Dinge aus Papier, usw. herstellen. Jeder hat ja andere Fähigkeiten. Das Lädchen bei Dawanda soll bunt werden, so bunt wie die Farben in Afrika. Die Sachen sollen Freude machen und das Herz erwärmen. Und bitte denkt daran, arbeitet immer mindestens so genau und toll, wie wenn es für euch selbst wäre !

Gemeinsam sind wir stark und ich glaube fest daran, dass die Handarbeitsaktion – Afrikahilfe Maimuna ein Erfolg wird !

 

 

Kommentare (7) Schreibe einen Kommentar

  1. Mensch, das finde ich total klasse! Warum sehe ich das erst jetzt??? Da mache ich mit und ich werde mich gleich jetzt am Wochenende hinsetzen und etwas machen. Wie wäre es mit diversen Schalen und Teelichthaltern aus Schallplatten? Und noch was: hast du was dagegen wenn ich diesen Bericht hier bei mir im Blog verlinke und den Link zu deinem Artikel in einer Handarbeitsgruppe bei Spin.de poste? Du kannst mir gern unter Llilian@web.de Bescheid geben. ;)

    GlG Llil!

    Antworten

    • Mensch Llil, das finde ich super ! Ich habe mich total gefreut und selbstverständlich darfst du es auf deinem Blog verlinken und in der Handarbeitsgruppe posten. Sehr, sehr gerne, ich freue mich so, wenn jemand mitmacht !

      Antworten

  2. Jo. Blind bin ich auch noch. ^^ Bei dir steht ja ausdrücklich im Bericht dass Teilen erwünscht ist. Jessas… .oO Naja, es ist schon spät. *gg* Schieben wir es darauf! *lol*

    Antworten

  3. Durch Llil bin ich gerade auf deinen Artikel und somit auf die Aktion aufmerksam geworden. Ich möchte mich gerne beteiligen. Kann etwas stricken und Häkelketten anfertigen. Wird aber ein paar Tage dauern. Einen Blog-Artikel kann ich kommende Woche auch dazu schreiben. l.g. Anne

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

16 + = 22