Gewicht 16 kg

Ich hab die Schnauze voll – Entkonsumierung 2015

2 Pakete neuEntkonsumierung – mein Motto für 2015. Will heißen, ich tenne mich von dem ganzen Ballast, welchen man schon seit Jahren in irgendwelchen Räumen, Ecken und Winkeln lagert und auch gedanklich mit sich rumschleppt. Wir sind vor über 8 Jahren umgezogen und ihr glaubt es kaum, es gibt Dinge, welche noch original verpackt in den Umzugskisten lagern. Folgedessen werden sie wohl auch nicht mehr benötigt. So vieles wird einfach irgendwo zwischengelagert, so nach dem Motto, ich kümmere mich dann mal wenn ich Zeit habe.

Doch Zeit ist ein wertvolles Gut und wenn man sich die Zeit nicht nimmt, dann hat man keine. So einfach ist das.

Und deshalb habe ich mir für das Jahr 2015 folgendes Motto vorgenommen: Entkonsumierung

– ein schönes Wort. Hört sich doch gleich viel besser an als entrümpeln, ausmisten oder was es sonst noch gibt. Und eines ist mir auch klar geworden. Je mehr Wohnfläche man zur Verfügung hat, umso mehr “Müll” sammelt sich an!

Natürlich habe ich mir die Frage gestellt, woher kommt das ganze Zeug, welches sich im ganzen Haus verteilt? Zum einen ist es natürlich die Zeit, welche man nicht immer hat. Vor allem mit 3 Kindern und keiner Verwandschaft in der Nähe, die auch mal kurz aufpassen könnte. Damals, vor über 8 Jahren, war mein Kleinster 1,5 Jahre und ich war echt beschäftigt. Wenn man dann noch nebenher arbeitet und das Haus renoviert, bleibt halt leider so manches liegen. Bei vielen Dingen denkt man auch, dass kann man bestimmt nochmals brauchen. Die Wahrheit sieht aber anders aus. Mein Konsumverhalten ist heute auch ein anderes als noch vor 8 Jahren. Jetzt begrenze ich mich wirklich auf Dinge, die wir tatsächlich brauchen. Natürlich gibt es auch mal das eine oder andere Ding, welches die Welt nicht wirklich braucht. Aber nicht mehr in diesem Ausmaß!

Und da ich jetzt endlich wieder Platz haben möchte, werde ich mich in diesem Jahr entkonsumieren! Ganz praktisch in Kilogramm, als ob ich mein Körpergewicht reduzieren würde. Jeden zweiten Freitag werde ich euch dann sagen, wieviel Kilogramm ich jetzt tatsächlich auf die eine oder andere Art losgeworden bin. Entweder  verkaufen, verschenken oder entsorgen!

Den Anfang habe ich schon gemacht, indem ich zwei große Pakete für Packmee gepackt habe. Hier habe ich euch schon einmal davon berichtet. Das erste Paket wog 16,36 KG und das zweite 18,22 KG, zusammen also schon stolze 34,58 KG. Wow, da bin ich echt so richtig stolz.

Gewicht 16 kgGewicht 18 kg

Und wie sagt man so schön? Sich von materiellen Dingen zu trennen schafft nicht nur räumlich Platz, sondern befreit auch die Seele und macht Platz für neues!

Und jetzt gehe ich mal weiter fleißig sortieren, ordnen, packen, verkaufen oder was sonst auch immer.

Habt ihr auch so viel Zeugs welches ihr loswerden wollt ? Wie oder wo werdet ihr am Besten eure Sachen los?

unterschriftneu

Kommentare (7) Schreibe einen Kommentar

  1. hahaha – irgendwie finde ich es lustig mit deiner Entrümpelungsaktion – trifft wohl jeden von uns einmal :)
    Ich habe Ähnliches mit Kleidungsstücken hinter mir. Immer aufgehoben und gedacht: Vielleicht brauchst du die ja noch einmal. Aber man braucht sie nach so langer Zeit nicht mehr. Da habe ich große Pakete gemacht und an Bedürftige verschickt. Schafft nicht nur Platz im Kleiderschrank, sondern verleiht auch ein tolles Gefühl, Anderen geholfen zu haben.
    Liebe Grüße Sabine.

    Antworten

    • Hallo Sabine,
      ja, da hast du wohl recht :-) Das schlimme ist aber, dass die Sachen halt leider gar nicht mehr aktuell sind und man diese auch nicht mehr bei dem einen oder anderen Auktionshaus verkaufen kann :-(
      Ich finde auch, dass man ein gutes Gefühl hat, wenn man mal wieder jemandem helfen kann. Und die Packmee-Sache ist auf jeden Fall besser als der Altkleidercontainer, wo auch nur Schmuh damit getrieben wird.
      Jetzt muss ich mal nur schauen, wo man Spiele für Kinder noch unterbringen kann. Denn die wohl heutzutage noch kaum jemand mehr haben.
      Liebe Grüße Sarah

      Antworten

  2. Hallo Sarah,
    Spiele habe ich von meinen Kindern aufgehoben. Jetzt sind sie zwar nicht mehr der neuste Schrei, aber falls einmal Enkelkinder da sind, kann man sie sicher dafür begeistern – hoffe ich mal :)
    Ansonsten fällt mir nur ebay-kleinanzeigen ein. Wenn du nicht jedes Spiel einzeln aufführst, sondern ein Gesamtpaket machst, könntest du da Chancen haben. Auch musst du nicht wie bei ebay irgendwelche Gebühren bezahlen.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende Sabine

    Antworten

    • Hallo Sabine,
      ja, ich hebe auch vieles auf. Vor allem Klassiker, da kann ich mich einfach nicht davon trennen. Ein Gesamtpaket wäre auch mal eine Idee. Generell finde ich es schade, dass so vieles nicht mehr gefragt ist, nur weil es nicht
      blinkt oder Geräusche von sich gibt.
      Mir fällt hoffentlich noch das Passende ein!
      Liebe Grüße Sarah

      Antworten

  3. 2015 ist das Jahr des Minimalisierens, wie ich es nenne.

    Unser Umzug liegt gerade mal 4 Jahre zurück und auch wenn nichts mehr in Umzugskartons verpackt ist, würde ich schwören daß alles zusammen ganz sicher nicht in einen 7,5 Tonner paßt.

    Möchte mal wissen wer das immer alles anhäuft.^^

    Antworten

  4. Hallo Sarah,
    die Idee, kiloweise “abzuspecken” ist großartig!
    Die Konsumlust hat auch bei mir “Polster angesetzt”, wie wohl bei fast jedem von uns.
    Ich werde deinem Beispiel folgen und versuchen, einigen Ballast abzuwerfen.
    Den Tipp mit Packmee finde ich auch klasse. Es ist wirklich eine gute Alternative.
    LG
    Lena

    Antworten

  5. Pingback: Entkonsumierung | Lenas Wunschbrunnen

Hinterlasse einen Kommentar zu Skadi Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.

88 − = 80